Programm Flyer als pdf Datei herunterladen

  • Bordgeflüster

    Kreuzfahrtkomödie von Kerry Renard

    - Gastspiel -


    Komödie von Kerry Renard.
    Deutsch von Angela Burmeister

    Jürgen und Dagmar, 25 Jahre miteinander verheiratet, sitzen irgendwo im Mittelmeer in der luxuriösen Kabine eines Kreuzfahrtschiffes. Kurz bevor die Silberhochzeitsnacht beginnt, erinnern sie sich an ihren ersten Turn auf hoher See anlässlich der Flitterwochen. Inzwischen befinden sich die beiden auf ihrer sechsten Kreuzfahrt und lassen das Publikum an ihrem Eheleben und all den unverwechselbaren Urlaubserlebnissen teilhaben: Jürgen machte Karriere in einem Berliner Ministerium, während Dagmar die Tochter großzog. Ein doppelter Seitensprung mit einer hübschen Sekretärin sorgte für mächtig Zündstoff. Nach einem Vierteljahrhundert ist nichts mehr wie es war. Jeder der Beiden hat Federn gelassen in diesem gemeinsamen Kampf, der sich Ehe nennt. Aus einer jugendlichen Verliebtheit ist eine ungewöhnliche Freundschaft geworden, aus einem Begehren eine Liebe, die die Jahre überdauert hat. Eine Ehe ist eben wie ein Schiff auf hoher See, mal ist der Ozean ruhig und friedlich, mal brauen sich wilde Stürme zusammen und man droht zu kentern. Doch Jürgen und Dagmar überstehen alle Turbulenzen und segeln schließlich Arm in Arm ins Happy End. Diese neue Komödie von Kerry Renard ist wie das wahre Leben: meist turbulent, mal romantisch, höchst amüsant und leider viel zu schnell vorbei!

    Regie: Michèle Connah

    Es spielen: Sabine Reihnhardt/ Ilka Schäfer – Teresa Schulz- Andreas Strigl – Kristof Stößel


  • Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt.

    Komödie nach dem Roman von Dora Heldt

    - Gastspiel -


    von Dora Heldt – für die Bühne bearbeitet von Florian Bettermann

    Gibt es etwas Schlimmeres, als den 50. Geburtstag in einem spießigen Lokal mit der ganzen Familie feiern zu müssen, Geschäftskollegen des Mannes und Nachbarn inklusive? Wenn man dazu auch noch Stimmungsschwankungen hat und ab und zu wie ein Bollerofen glüht? Doris (49) sucht ihr Heil in der Flucht: Dem gefürchteten Datum will sie lieber mit ihren ehemaligen Schulfreundinnen Katja (49) und Anke (48) die Stirn bieten – bei einem Wellness-Wochenende an der Ostsee, mit allem Pipapo. Früher, zu Schulzeiten, waren die Erwartungen der drei ans Leben hoch. Aber wer gibt schon gerne zu, dass nicht alles wunschgemäß gelaufen ist? Hot Stones, Hamam, Pediküre helfen, die Dinge (vorerst) weiterhin zu beschönigen. Bis die Bombe bei Erdbeeren und Champagner platzt und viele Wahrheiten ans Licht kommen. Dora Heldt schafft mit ihrem Bestseller einmal mehr eine Geschichte, die mitten aus dem Leben gegriffen ist. Frauen im besten Alter finden sich darin wieder und müssen augenzwinkernd anerkennen, dass das Älterwerden mit all seinen Höhen und Tiefen im Prinzip doch etwas ganz Wunderbares ist. Und unter Einsatz von Hormon-Therapien, Schönheits-Chirurgen und kaschierender Kleidung fühlt Frau sich doch sowieso immer wie mit 30. Die Bühnenfassung des Bestseller-Romans hat alles, was eine gute Komödie braucht: Viel Witz, eine große Portion Herz, ein bisschen Drama und jede Menge Alltagssituationen, in denen sich das Publikum augenzwinkernd wiederfindet.

    Es spielen: Sabine Reinhardt – Safak Pedük/Ilka Schäfer – Maria Liedhegener – Sandy Schlumm - Andreas Strigl

    Regie: Kristof Stößel


  • Der letzte der feurigen Liebhaber

    - Eigenproduktion -


    Barney Silberman ist Besitzer eines Fischrestaurants und hat damit ein kleines Problem. Er riecht ein wenig an den Fingern. Er hat noch ein Problem: Er ist 23 Jahre mit derselben Frau verheiratet und geht auf die Fünfzig zu. Da will er es noch einmal wissen. Zwei Stunden in der Woche kann er heimlich die Wohnung seiner Mutter als Absteige benutzen. Hier erwartet er Besuch. Von einer Frau bzw. nicht nur von einer, sondern von dreien. Natürlich nicht gleichzeitig. Da stehen die Schönheiten vor der Tür und bald im Zimmer, von der jede mit einem speziellen und absonderlichen Tick Barney "beglücken" wird...

    Erfolgsautor Neil Simon hat auch hier eine furiose Komödie auf höchstem Niveau geschaffen: mit Witz, Slapstick, Charme, brillanten Dialogen und verrückten Situationen.

    Regie: Elif Veyisoglu


  • Die Studentin und Monsieur Henri

    - Eigenproduktion -


    Monsieur Henri (Momme Mommsen) ist ein Griesgram, wie er im Buche steht. In einem fort echauffiert er sich über seinen Sohn Paul (Markus Streubel) und dessen begriffsstutzige, geschwätzige Frau Valérie (Britta Scheerer). Kein Wunder, dass er nach dem Tod seiner Frau keine neue Lebenspartnerin gefunden hat und alleine in einer viel zu großen Wohnung lebt. Da es um seinen Gesundheitszustand nicht zum Besten steht, wird er von seinem Sohn Paul gezwungen, ein Zimmer seiner Wohnung zu vermieten, damit jemand ein "Auge auf ihn hat". Und da steht sie nun, die junge Studentin Constance (Katharina Stehr), frech, schlagfertig und voller Mutterwitz. Henri bleibt nichts anderes übrig, als dem "Störenfried" Zugang zu gewähren. Der frische Wind in seiner Wohnung weht ihm eine perfide Idee ins Hirn: Constance soll Paul so lange becircen, bis Paul sich hoffnungslos in sie verliebt und sich von seiner Frau trennen will. Im Gegenzug dafür darf sie bei Henri ein halbes Jahr mietfrei wohnen. Der Deal steht! Und siehe da, Henri taut auf - unter der harten Schale steckt ein weicher Kern. Die beiden werden zu eingeschworenen Partnern, was für alle Beteiligten zu ungeahnten Folgen führt.

    Der César - nominierte Autor begeistert mit seiner charmanten Generationskomödie Jung und Alt. Mit französischer Leichtigkeit und geschliffenen Dialogen erzählt er die bezaubernde Geschichte, die Millionen von Zuschauern auf der Kinoleinwand schon in ihren Bann gezogen hat.